DIE 5 BESTEN CROWDINVESTING TIPPS

11. Mai 2018 | Finance, Immobilien,

Die 5 besten Crowdinvesting-Tipps

 

Crowdinvesting hat sich auch bereits in Österreich als beliebte Investitionsform etabliert und die Branche verzeichnet starkes Wachstum, insbesondere im Immobilienbereich.

Als InvestorIn findet man im stressigen Alltag nicht immer Zeit sich intensiv mit den Investitionsangeboten auseinanderzusetzen. Deswegen bieten wir in 5 einfachen Schritten wichtige Tipps, die Ihnen bei einer Investitionsentscheidung helfen sollen.

 

# 01 - Das Geschäftsmodell

Egal ob Startup, KMU oder Immobilie – für Sie sollte im Vordergrund stehen, dass Sie das Geschäftsmodell des Angebots verstehen. Das bedeutet sich verständlich zu machen wie tatsächlich so viel Geld verdient werden soll, um das aufgenommene Geld (meist in Darlehensform) mit Zinsen in der angegebenen Laufzeit zurückgezahlt werden kann.

 

# 02 – der Emittent

Emittent ist jenes Unternehmen, das das Geld der Crowd aufnimmt, um damit zu arbeiten.

Stellen Sie sicher, dass der Emittent ein Unternehmen ist, das Erfahrung im angeführten Bereich hat und im besten Falle schon ähnliche Projekte abgewickelt hat.

Im Immobilienbereich sind Emittenten oftmals SPV´s (Special Purpose Vehicles – zu deutsch Projektgesellschaften), die im Eigentum der Muttergesellschaft (Bauträger) steht. Hier sollten Sie sicherstellen, dass die Muttergesellschaft den Erfahrungsschatz aufweist und insbesondere in der jeweiligen Asset-Klasse (z.B. Wohnimmobilie, Büro-, Gewerbe, etc.) schon einige Projekte abgewickelt hat.

 

# 03 – Projektgeschäft oder Unternehmensfinanzierung

Nicht nur Banken unterscheiden zwischen Unternehmensfinanzierungen und Projektfinanzierungen, auch Sie sollten das tun.

Die Projektfinanzierung ist die Finanzierung eines selbständigen und aus eigener Kraft lebensfähigen Wirtschaftsprojekts. Damit ist die Projektfinanzierung eine Spezialform der Unternehmensfinanzierung. Die Zins- und Tilgungszahlungen erfolgen nicht durch das Unternehmen, dass das Projekt betreibt, sondern allein aus den Erträgen des Projekts, dem Cash-Flow.

Das bietet Ihnen die Chance, dass eigenständige Projekte nicht von der wirtschaftlichen Lebensfähigkeit verbundener Unternehmen abhängen, wenn diese in eigenen Projektgesellschaften geführt werden. Auf der anderen Seite tragen Sie das Risiko, dass das Projekt nicht lebensfähig ist und nicht durch andere Einnahmequellen aufgefangen werden kann.

 

# 04 – Geldallokation

Allokation – zu deutsch Verortung – des Geldes bedeutet nichts anderes als zu entscheiden in welche Anlage- oder Sparformen Sie Ihr Geld investieren.

Sinnhaft ist es die angestrebte Investitionssumme auf mehrere Projekte aufzuteilen, um ein Klumpenrisiko zu vermeiden.

 

# 05 – Erfahrung

Aufgrund der niedrigen Eintrittsbarrieren können Sie erste Erfahrungen mit geringem Geldeinsatz sammeln. Persönliche Erfahrungen sind nicht durch Ratgeber und Berater zu ersetzen, insbesondere bei einem so heiklen Thema wie Investments.